Die Sechste OFFENBARUNG

 

 

Die ganzheitliche Wirtschaft

 

 

 

Das Wirtschaften ist ein natürliches Bestreben des Geistes, produktiv zu sein.

 

Der Markt und die Beschaffenheit von Wirtschaftssystemen stützt sich damit auf innere natürliche Grundsätze des Geistes, die im Laufe der Zeit entwickelt wurden und auf die sich die heutige ausgeprägte Dynamik moderner Wirtschaft ableitet.

 

 

 

1. Die geistigen Grundsätze, auf die sich Produktivität und damit Wirtschaft ableitet

 



1. Der Wille, sich Selbst weiterzuentwickeln

 

 

 

2. Der Glaube daran, in Zukunft mehr schaffen zu können, als in der Vergangenheit

 

 

 

3. Der Vorsatz, die Früchte der persönlichen Weiterentwicklung mit seiner Gesellschaft zu teilen

 

 

 

Diese drei geistigen Grundsätze treiben die gesamte Wirtschaft an und erhält sie.

 

 

 

Durch persönliche Weiterentwicklung erhöht sich die geistige und körperliche Leistungsfähigkeit, welche sich positiv auf das Meistern des Alltags auswirkt.

 

Die natürliche dem Geiste innewohnende Kraft kann effizienter genutzt werden und es bleibt mehr Zeit für das Genießen des Lebens.

 

Der Geist strebt also nach Freiheit, nach mehr Spielraum der Selbst-Entfaltung und intensiverer Erfahrung seiner Selbst.

 

Ein Wesen, das körperlich Fit und leistungsfähiger als ein anderes ist, schafft an einem Tag mehr und verrichtet die Arbeit auf seinem Felde mit weniger Anstrengung.

 

 

 

Es kann sich diesen Vorsprung auf zwei Arten zu nutze machen:

 

 

 

1. Die eingesparte Zeit nutzt es, um mehr Freizeit zu haben

 

 

 

2. Es spart keine Zeit ein, schafft dadurch aber mehr an einem Tag und kann den Mehrwert an Früchten an die Gesellschaft abgeben

 

 

 

Mit der zusätzlichen Freizeit, kann es mehr Zeit mit seinen Liebsten, seinen Freunden und seiner Familie verbringen. Früchte können auch mit anderen Familien geteilt werden.

 

Eine andere Familie nutzt ihre Zeit und produziert andere Früchte und es kommt zu einem Tausch. Beide Familien kommen nun in den Genuss von zwei verschiedenen Früchten.

 

Für beide Familien, die im Austausch zueinander stehen, erhöht sich der Genuss des Lebens.

 

Wird keine Zeit eingespart, kann der Mehrwert an Früchten mit schwächeren Familien geteilt werden, die weniger Früchte einbringen und deshalb keine vollwertige Ernährung erfahren und dadurch noch schwächer werden. Die schwache Familie wird deshalb durch die starken Familien so unterstützt, dass sie auch zu Kräften kommt und eine dritte Frucht produzieren kann, die wiederum im Austausch den Genuss des Lebens aller drei Familien erhöht. Auch kann die leistungsstarke Familie der ersten Frucht, die zweite oder dritte Familie in der Kultivierung ihrer Frucht anleiten, sodass sich die erste Familie einer neuen Frucht zuwenden kann und trotzdem durch Austausch im Genuss ihrer ersten Frucht bleiben kann und dazu noch eine weitere Frucht hinzukommt.

 

2. Die Gesellschaft kristallisiert sich in drei geistige Typen

 

 

 

1. Die Leistungsträger, die mehr schaffen als sie Selbst benötigen

 

 

 

2. Die Ausgeglichenen, die soviel schaffen, wie sie Selbst benötigen

 

 

 

3. Die Leistungsschwachen, die weniger schaffen, als sie Selbst benötigen

 

 

 

Die Qualität der Beziehung dieser drei Typen zueinander bestimmt die Qualität des gemeinsamen gesellschaftlichen Lebens, den Genuss und die Fülle der Lebenserfahrung, sowie der allgemeine Zustand des gemeinsamen Lebensraumes.

 

Es liegt im Sinne der drei geistigen Typen, diese Qualität zu erhalten und zu fördern.

 

Da die Gesellschaft in seiner Gesamtheit als ein Organismus anzusehen ist, so wie die Gesamtheit an Bakterien, Zellen und Organen den Organismus von biologischen Körpern ausmacht, ist es von essentieller Wichtigkeit, dass alle Einheiten der übergeordneten Einheit funktionieren, sodass die Gesellschaft in seiner Gesamtheit zu mehr in der Lage ist, als seine untergeordneten Einheiten.

 

 

 

3. Das Prinzip der Emergenz

 


Das Ganze ist mehr, als die Summe seiner Einzelteile.

 

 

 

Die Gültigkeit von Emergenz hat sich jedes biologische Wesen durch die Wahrnehmung seines eigenen Körpers bereits bewiesen. Erkenne dich Selbst.

 

Diese Erkenntnis der Wirksamkeit von Emergenz in der Zivilisation treibt weisen Leistungsträgern dazu an, ihren Mitwesen zu helfen.

 

Es ist ihnen Gewahr, dass sie nur so eine höhere Qualität ihres eigenen Lebens erreichen können.

 

Ziehen nicht alle am selben Strang, kann Entwicklung nicht weitergeführt werden und es kommt zum Stillstand und zu einer Rückentwicklung der gesamten Zivilisation, da durch die Abnahme der Lebensqualität immer größer werdender Teile der Gesellschaft, der Verlust an Fülle und Genuss sich soweit ausdehnt, dass eine gesellschaftliche Depression eintritt.

 

Eine gesellschaftliche Depression zeichnet sich durch eine hohe negative Energie im Denken der größten Teile der Gesellschaft ab.

 

Der Geist und Körper stützt sich auf die Beschaffenheit des Kosmos.

 

Der Kosmos hat Materie hervorgebracht, welche vereinfacht aus Atomen besteht, welche aus einem positiven Kern und einer negativen Ladungswolke besteht.

 

Der positive Kern ist die Vereinigung von positiver Energie und wird durch die starke Kraft zusammengehalten.

 

Die negative Ladungswolke ist die Vereinigung von negativer Energie und wirkt als elektromagnetische Kraft.

 

Die starke positive Kraft ist einhundertmal stärker als die negative elektromagnetische Kraft.

 

Das positive Denken ist einhundertmal stärker als das negative Denken in seiner Wechselwirkung mit sich Selbst und seiner Umwelt.

 

Die Natur verzeiht negatives Denken überproportional gnädig und belohnt positives Denken überproportional gütig. Dementsprechend ist es einfach, sich persönlich und als Zivilisation im positiven Sinne weiterzuentwickeln, sofern mindestens 1% der eigenen Gedanken bzw. 1% der Gesellschaft aus weisen Leistungsträgern beschaffen ist.

 

Die Gültigkeit dieses Prinzips hat sich jedes Wesen durch die Wahrnehmung seines eigenen Geistes bereits bewiesen. Man ist müde, wenn man wenig Lust am Leben hat.

 

Doch belebt schon die kleinste Hoffnung auf Liebe den Geist. Erkenne dich Selbst.

 

4. Positives Denken zeichnet sich durch drei geistige Grundsätze aus

 

 

 

1. Der Wille, sich Selbst weiterzuentwickeln

 

 

 

2. Der Glaube daran, in Zukunft mehr schaffen zu können, als in der Vergangenheit

 

 

 

3. Der Vorsatz, die Früchte der persönlichen Weiterentwicklung mit seiner Gesellschaft zu teilen

 

 

 

Hinter dem ersten Grundsatz steht mit anderem Worten nichts anderes als:

 


Der Wille, das eigene Leben weiterzuführen.

 

 

 

Für die Zivilisation bedeutet dies:

 

 

 

Der Wille, als Zivilisation weiter zu existieren.

 

 

 

In noch einfacheren Worten:

 

 

 

Selbstliebe.

 

 

 

Man beachte in diesen Sinne auch wieder den ersten Satz dieser Schrift:

 

 

 

Das Wirtschaften ist ein natürliches Bestreben des Geistes, produktiv zu sein.

 

 

 

Ich hebe das Wort:

 

 

 

natürlich

 

 

 

hervor:
Natur und Licht

 

 

 

Ich hebe das Wort:

 

 

 

produktiv

 

 

 

hervor:

 

fruchtbar, schöpferisch

 

 

 

Die stärkste Kraft in diesem Kosmos ist Liebe.

 

Liebe ist in seiner höchsten Form, verbindend, vereinheitlicht.

 

Die starke Kraft im Atomkern ist die Manifestation göttlicher Liebe materieller Ebene.

 

Natürlich ist positives Denken Liebe.

 

Alles andere ist eine Illusion natürlichem Lichtes aus der Liebe heraus.

 

Ein Neutron zerfällt in der Liebe heraus in ein Proton und ein Elektron,

 

in positiv und negativ, maskuliner und femininer Energie.

 

Wir waren Eins in der Liebe, wurden zwei in der Liebe. Spannend nicht wahr? Ich find das geil.

 

Der Antrieb der Wirtschaft wird durch die Wechselwirkung zwischen der positiven und negativen Ladung in seiner Ganhzeitlichkeit vermittelt, welche die Quelle jeglicher Kraftaktion innerhalb des Wirtschaftens jeglicher Zivilisation ist.

 

 

 

Der Antrieb des Wesens ist die sexuelle Lebenskraft.

 

5. Der kosmischen Grundsatz der Wirtschaft

 

 

 

Durch die Wechselwirkung von positiver und negativer Energie gegenüber sich Selbst hat sich im Laufe der Zeit eine Ordnung der Welt herauskristallisiert, welche sich in der Wirtschaft der Gegenwart abzeichnet.

 

Wirtschaft besteht im wesentlichen aus drei progressiven Elementen:

 

 

 

1. Ambition

 

2. Produktion

 

3. Transaktion

 

 

 

Das Wesen des Kosmos

 

 

 

Die Ambition ist das der Natur innewohnenden Verlangen, aus einer Sehnsucht, aus einer Vorstellung heraus sich in einer bestimmten Form zu verwirklichen.

 

Der Zustand vor dem Urknall ist durch die Sehnsucht nach kosmischen Sein gekennzeichnet.

 

Dieses Verlangen der absoluten Einheit, sich als Universum aus der Singularität heraus in das daraus resultierende Universum zu schöpfen, ist der Selbstliebe zu verdanken.

 

Das was ist, wird. In der Vergangenheit, in der Gegenwart, in der Zukunft.

 

In und aus Ewigkeit. Ich bin Selbstliebe.

 

Selbstliebe verlangt nach der Erfahrung von Selbstliebe.

 

In der absoluten Einheit, im Zustand vor dem Urknall, sind keine Grenzen gesetzt.

 

Die Singularität ist sowohl Raum, als auch nicht Raum, Zeit als auch nicht Zeit.

 

Dieser undefinierter Zustand ist höchste Definition.

 

Erst die Einwirkung bestimmt eine Richtung der Definition.

 

Etwas, was nicht definiert ist, etwas, das keine Grenzen kennt, hat nach höchster Definition die Möglichkeit der Selbsterschaffung aus dem Nichts heraus.

 

Etwas, das aus der Nicht-Definition, aus der Richtungslosigkeit kommt, ist Selbst die Eigenschaft, aus das es sich Selbst erschaffen hat. Ich-Losigkeit, Zeit-Losigkeit, Raum-Losigkeit.
Es nimmt mit, was es ist.

 

Das, was ist, wird: Unbegrenztes alles durchdringendes Ich in allen Zeit und Raumrichtungen.

 

Die Ich Bin Gegenwart in allem was war, ist und je Sein wird.

 

Die Schöpfung ist ein Abbild von unendlicher Selbstliebe.

 

Ich-Losigkeit, Zeit-Losigkeit und Raum-Losigkeit produziert sich Selbst.

 

Als Ich und als Nicht-Ich. Außerhalb der Zeit und innerhalb der Zeit.
Im Raum und aus Nicht-Raum.

 

Transaktion ist die Wechselwirkung zwischen der Zeit-Losigkeit und der Zeit,
zwischen dem Ich und dem Nicht-Ich, zwischen Raum und Nicht-Raum als das, was es es ist:
Singularität. All-Einheit. Selbstliebe. Drei sind Eins, Eins ist Drei.

 

Das was ist, gibt sich Selbst Sinne.
Das was ist, will sich erfahren:

 

Als Ich im Raum in der Zeit.

 

Das was All-Einheit ist, will erfahren: Vielheit.

 

Das was Nicht-Raum ist, will erfahren: Fülle im Raum.

 

Das was Zeitlosigkeit ist, will erfahren: Ewigkeit mit Zeit.

 

Das was Einheit ist, will erfahren: Einheit in der Trennung.

 

Das was Selbstliebe ist, will Selbstliebe machen.

 

Das was ist, ist die Liebe zwischen Schöpfer und Schöpfung.

 

Das was ist, ist Licht. Vielheit, Raum, Zeit, Trennung, Schöpfung, sein Schatten.

 

Das bin Ich und dies ist meine Ambition,

 

diese Schrift ist meine Produktion,

 

das diese Augen das hier lesen: Eine von mir für dich bestimmte Transaktion.

 

Der Begriff der Wirtschaft

 

 

 

Wirtschaft setzt sich zusammen aus:

 

 

 

Wirt und Schaffen

 

 

 

Der Wirt ist der Eigentümer, der Inhaber, der Hausherr und die Hausherrin.

 

In der Biologie bezeichnet man einen Wirt einen Körper, einen Organismus, der mit einem artfremden Organismus in einer Wirt-Gast-Beziehung lebt.

 

Die Seele ist Wirt des Geistes, Der Körper ist Wirt der Seele.

 

Die Seele ist eine Differenzierung des All-Einen Geistes, um Vielheit zu erfahren.

 

Die Beziehung zwischen Seele und Geist verhält sich wie zwischen einem Gletscher, der unter Wasser ist und seinen Eisspitzen, die über dem Wasser ragen. Sie sind eine Einheit und doch wirkt es so, wenn nur der Blick über das Wasser erfolgt, dass zwei voneinander entfernte Eisspitzen eines großen Gletschers, voneinander getrennt wären.

 

Geist, Seele und Körper leben in einer symbiotischen Beziehung zueinander und miteinander.

 

Die Seele ist ein an dem Geist angeschlossenes Modul, der Körper ist ein an der Seele angeschlossenes Modul.

 

Dies bedeutet:

 

Funktioniert der Geist nicht richtig, funktioniert auch die Seele nicht richtig.
Funktioniert die Seele nicht richtig, funktioniert auch der Körper nicht richtig.

 

Richtig oder falsches Funktionieren, ist eine Frage der vorangehenden gewählten Richtung.

 

Nur wenn eine Richtung im voraus definiert ist, kann man sagen, das ein Abweichen von dieser Richtung, der falsche Weg ist.
Wenn man einen Traum hat, eine Ambition, die man unbedingt verwirklichen will, dann ist es weise, Strenge zu sich Selbst in der Befolgung dieser eigenen Selbst gewählten Richtung zu wahren.

 

Natürlich ist es möglich, Ziele neu zu definieren und sich dadurch der Standpunkt in der Beurteilung von richtigem und falschen Verhalten entsprechend verändert und in Folge dessen, die Aktionen des Geistes gegenüber der Seelen, die Reaktionen der Seelen gegenüber dem Geist, die Aktionen der Seele gegenüber dem Körper und die Reaktionen des Körpers gegenüber der Seele.
Geist, Seele und Körper sind ein ineinander greifendes und wechselwirkendes System.

 

Eine Eisspitze kann nicht ohne dem zugrunde liegendem Geist existieren.

 

Es gilt die Ordnung:
Geist über Seele, Seele über Körper.

 

Die Kraft in der Beeinflussung ist von unterschiedlicher Intensität:

 

 

 

Geist ist kräftiger als Seele, Seele ist kräftiger als Körper

 

 

 

Der ALL-Eine Geist ist ALL-Mächtig,

 

alle Seelen und alle Körper sind ihm untergeordnet.

 

Wenn der ALL-Eine Geist in einem Universum und auf einem Planeten eine Richtung bestimmt, dann kann sich eine im Wirkungskreis des Universum und Planeten befindliche Seele noch so viel ein und schön reden, noch so durchdachte Rituale durchführen, weicht sie von der Ambition der Verwirklichung des Kunstwerkes der Liebe der zugrundeliegenden Kosmologie und Planetologie ab, so wird diese Seele und mit ihr der Körper schwach werden und in Folge weiterer Ignoranz krank und sterben. Je näher die Seele dem ALL-Einen Geiste ist, je höher die Resonanz, desto kräftiger, weiser, geschickter die Seele, desto kräftiger, schöner und gesünder der Körper.

 

Das Gefühlsempfinden einer Seele ist der direkte Indikator der Nähe zur Liebe, der Zustand des Körpers direkter Indikator der Gesundheit, Heil der Seele, nähe zum ALL-Einen Geiste.

 

Der Erfolg jeglicher Tat ist abhängig von der Resonanz zu sich Selbst.

 

Das Herz führt die Seele wie eine Fackel im Sturm.

 

Die Wirtschaft in Universen und Planeten unterliegt dem Vorstellungen und Einstellungen des übergeordnetem ALL-Einen Geiste.

 

Seine Entscheidungen ergießen sich wie das Wasser der Quelle auf alle Kanäle, den individuellen Seelen. Alles was auf der Erde passiert, ist beeinflusst.

 

Man kommt nicht zur Quelle, indem man gegen dem Strom schwimmt, sondern indem man Gegenwärtig ist, Eins mit dem Wasser wird.

 

Wer gegen den Strom schwimmt, kommt nicht weiter. Wer mit dem Strom schwimmt, erfährt kräftigen Rückenwind und Unterstützung.

 

Die Universen, Galaxien, Sterne und Planeten bewegen sich zyklisch, in Wellen.

 

Das Verhalten der Bewohner der Universen und Planeten, bewegen sich zyklisch, in Wellen.

 

Tag und Nacht, Wachheit und Schlaf, Produktivität und Ausruhen. Arbeit und Genuss.

 

Leben und Tod.
Traum und Traumverwirklichung durch Produktivität.

 

Die Wirtschaft ist die Summe aller ihr teilnehmenden Transaktionen.

 

Die Qualität der Produktivität ist bestimmt durch die Ambition des Geistes, durch die Ambition der Seele, dem Traum des Herzens und sein Wille, seine Kraft, diesen Traum zu verwirklichen.

 

Die Qualität und Quantität von Transaktionen sind bestimmt durch das, was transferiert wird:

 

Das Produkt.

 

Der Wert dieses Produktes bildet sich durch die persönliche Einstellung des Geistes zu diesem Produkt als Zweckmittel zu Erreichung seines Traums.

 

Hilft ein Produkt wenig der Erreichung des Traums, ist es wenig wert.

 

Hilft ein Produkt viel bei der Erreichung des Traums, ist es viel wert.

 

Wird eine große Anzahl der Produkte zur Erreichung des Traums benötigt, wird viel produziert.

 

Wird mehr produziert, als zur Erreichung des Traums benötigt wird, übersteigt das Angebot die Nachfrage, der Wert des Produktes sinkt, da für diesen Wert keine Abnehmer gefunden werden.

 

Der Anbieter muss den Wert seines Produktes verbilligen, um ihn überhaupt los zu werden.

 

Die individuelle Seele sollte sich sehr gut überlegen, welches Produkt es in seinem Leben produziert, denn sein Produkt entscheidet über seine Gesundheit, Leben oder Tod.

 

Der Ort, an dem die Produkte angeboten werden und Transaktionen stattfinden, ist der Markt.

 

Der Markt ist ein Abbild des Herzens des Schöpfers.

 

Aufgrund der Tatsache, dass bei der Erschaffung von individuellen Seelen Grenzziehung im Bewusstsein vollzogen wird, erfahren sich individuelle Seelen während des Aufwachsen als
getrennt von der Quelle. Diese Trennung ist eine Illusion.
Für die unwissende Seele, scheint es jedoch so, dass die Trennung tatsächlich existiert.

 

Der allumfassende Geist, umfasst jedoch die Seele und ist eins mit ihr.

 

Die Grenze im Bewusstsein ist eine Membran, die Informationen vom Geist zur unwissenden Seele zufließen lässt, jedoch keine Informationen der unwissenden Seele zum Geist.

 

Je höher die individuelle Seele Resonanz zum ALL-Einen Geist aufbaut, desto höher ist die Kommunikationsfähigkeit, desto durchlässiger ist die Membran zwischen individueller Seele und ALL-Einem Geist.

 

Die individuelle Seele profitiert von dieser Durchlässigkeit durch erhöhte Kraft, erhöhte Weisheit, erhöhtem Wissen, erhöhtem Geschick, erhöhter Fähigkeiten, erhöhter Sensibilität, erhöhter Erfahrung von Liebe.

 

Diejenigen, die dem ALL-Einen Geiste am nächsten sind, beherrschen gesamte Universen, gesamte Galaxien, gesamte Planetensysteme, den gesamten Planeten.

 

Sie sind Meister des Wirtschaftssystems.

 

Sie erhalten Macht des ALL-Einen, dadurch, dass sie ihre treuesten Diener sind.

 

Für die individuelle Seele gibt es nur zwei Möglichkeiten der Entscheidung:
Dienen oder nicht Dienen.

 

Diejenigen, die dienen, erhalten Freiheit, erweiterte Entscheidungsmöglichkeiten.

 

Diejenigen, die nicht dienen, verlieren Freiheit, eingeschränkte Entscheidungsmöglichkeiten.

 

Dieses Gesetz gilt in allen Zeiten und Welten, immer und ewig.

 

6. Die Kristallisation des kosmischen Grundsatz und Gesetz auf Welten

 

 

 

In verschiedenen Raum-Zeit Konstellation erfährt der Geist verschiedenartige Bedingungen und Umstände, welche abhängig von den Bestimmungen, die gegenüber dieser Konstellation in ihrer Ausrichtung getätigt wurden, in unterschiedlichen Ausprägungen und Formen des vorfindendem Wirtschaftssystems resultiert.

 

Doch stützen sich alle Wirtschaftssysteme auf dem in allen Zeiten und Welten geltenden kosmischen Grundsatz und Gesetz, sodass sich in allen Wirtschaftssystemen ein konstantes, unveränderbares Muster abzeichnet, nachdem die Wirtschaft funktioniert und ihre Dynamik entfaltet.

 

Dieser in Welten unveränderliche Zustand, in seiner in Raum und Zeit speziell differenzierten Form,

 

 

 

lateinisch: status → Zustand, Form,

 

mittelhochdeutsch: stat → Ausstattung

 

mittelniederdeutsch: stát → Lage,Umstände

 

 

 

aus dem kosmischen Geist resultierende Gewalt der Gesetzverwirklichung, welche das Wirtschaftssystem in einer Welt ordnet und leitet, nennen wir in moderner deutscher Sprache:

Staat

 

 

 

Aus dem Kosmos kristallisiert sich auf Welten:

 

 

 

1. Machthaber, die Gesetze bestimmen. Der Staat.

 

2. Diener, die die Einhaltung der Gesetze wahren. Die Staatsdiener.

 

3. Das Volk, dass sich innerhalb dieser Gesetze bewegt und lebt. Die Nutznießer.

 

 

 

Es ist dabei zu betonen, dass diese Abstufung der Macht von 1-3 nicht mit einer Abstufung der Kraft einhergeht.

 

Der ALL-Eine Geiste ist immer die Mitte von allem, ist immer die Kraftquelle jeglicher Aktion, ist immer die Quelle jeglicher Beeinflussung.

 

Der ALL-Eine Geist ist Staat, Staatsdiener und Volk. Eine Trennung dieser Trinität ist Illusion.

 

Das Volk bestimmt die Machthaber. Das Volk entscheidet sich zu dienen.

 

Das Volk übt Macht gegenüber sich Selbst aus.
Das Volk entscheidet selbst, ob es seine eigenen Grenzen wahrt oder bricht.
Kommt es zu schwerwiegenden Meinungsverschiedenheiten zwischen Volk und Staat bei der Ordnung des gesellschaftlichen Lebens, werden sich immer schwerer Staatsdiener finden und der Staat aufrecht erhalten. Das System wird von innen heraus angepasst.
Es kommt zur Revolution.

 

Es werden neue Machthaber bestimmt, es finden sich neue Staatsdiener.

 

Diese neue Ordnung wird solange aufrecht bestehen, bis der ALL-Eine Geist unzufrieden mit dieser Ordnung ist und erneut revolutioniert wird.

 

 

 

Der Staat setzt den Willen des ALL-Einen Geistes durch, harmonisches gesellschaftliches Zusammenleben und für alle Individuen untereinander gleiches Recht sicherzustellen.

 

 

 

Der Staat kümmert sich um die Ordnung des Wirtschaftssystems, um die Grenzen und Freiheiten individuellem Aktionsspielraums und um die Ausübung der Macht zur Erhaltung dieser Ordnung.

 

 

 

Wirtschaftssysteme unterscheiden sich durch die Art, wie das Träumen ausgelebt wird, wie die Produktion gehandhabt wird und wie die Transaktion abgewickelt wird.

 

Die zwei Grundformen wirtschaftlicher Ordnung

 

 

 

Alle auf Welten statuierte Systeme sind grundlegend in zwei Grundformen wirtschaftlicher Ordnung zu unterscheiden, alle weiteren Staatsformen sind Mischformen dieser beiden Grundformen:

 

 

 

Hierarchie

 

Staat der Zentralverwaltungswirtschaft

 

Eine Wirtschaft, bei dem das Träumen, die Produktion und die Abwicklung von Transaktionen vom Staat ausgeht. Die Verantwortung liegt beim Staat.

 

Der Staat verfolgt seine Ambitionen, leitet danach die Produktion, betreibt die Transaktionen.

 

 

 

Anarchie

 

Staat der freien Marktwirtschaft

 

Eine Wirtschaft, bei dem das Träumen, die Produktion und die Abwicklung vom Volke ausgeht. Die Verantwortung liegt beim Volk, die Privatunternehmen nach seinen Ambitionen aufbauen und führen, die Transaktionen betreiben.

 

 

 

In Wirklichkeit existiert Hierarchie und Anarchie niemals getrennt voneinander.

 

Innerhalb der Hierarchie herrscht Anarchie, Innerhalb der Anarchie herrscht Hierarchie.

 

Beide Wirtschaftssysteme benötigen eine hohe innere Resonanz zum ALL-Einen, um funktionieren zu können. Ist ein Staat nicht im genügendem Maße dem ALL-Einen Geiste gewahr, wird er im Sinne der Einheit durch seine Entscheidungen und Ordnungen das Volk in Depression führen und aus dieser Unzufriedenheit vom Volk gestürzt.

 

Ist das Volk sich in der freien Marktwirtschaft nicht der Einheit von allem was ist gewahr, wird es sich untereinander betrügen und ein gerechtes Wirtschaften im Sinne aller Individuen ist unmöglich.

 

In diesem Fall sehnt sich das Volk nach einer gesetzgebenden Instanz mit einer exekutiven und judikativen Gewaltausübung, um Gerechtigkeit festzulegen und Individuen, die aus dieser Gerechtigkeit mit ihrem Verhalten fallen, zu bestrafen und diejenigen, die gerecht sind, zu schützen und zu belohnen.

 

Ist ein Volk mit jedem Individuum sich vollkommen der ALL-Einheit allen Seins bewusst, wird keine äußerliche Zentralverwaltungswirtschaft benötigt, da jedem klar ist, dass der ALL-Eine Geist jegliche Kraftaktion von innen heraus zentral verwaltet und für jeden automatisch klar ist, was gerechtes Verhalten gegenüber seinen Mitwesen bedeutet und dieser Grundsatz automatisch von jeden Einzelnen gelebt wird.

 

 

 

Es ist eine Frage des persönlichen planetaren Geschmackes, ob trotz diesem Gewahrseins eine äußerliche Form wie die eines Staates mit zentralen Herrschern, Parlamenten, Staatsinstituten und Behörden kristallisiert wird.

 

 

 

In jedem Fall ist ein Funktionieren des Wirtschaftssystems, welches sich durch:

 

Gerechtes Verhalten

 

Zufriedenheit

 

Glück und Gesundheit

 

Des Einzelnen, der Gesellschaft, der Gesamtheit des Planeten auszeichnet,

 

 

 

bestimmt durch die Intensität der Liebesbeziehung des Einzelnem,

 

der Gesellschaft, der Gesamtheit des Planeten

 

 

 

und dem

 

 

 

ALL-Einen Geist

 

Die innere Hierarchie in der Anarchie und die innere Anarchie in der Hierarchie

 

 

 

Auf Grundlage der Essenz des ALL-Einen Geistes des Seins und seinem Mechanismus vermittelt über die Quantenphysik wirkt der ALL-Eine Geist als zentrale Kraftquelle der Transzendenz und als dezentrale Entitäten, welche die zentrale Kraft der Transzendenz bestimmen und als Vielheit vereinheitlichen.

 

 

 

Kraft ist in seiner Urform geistiger Wille der Liebe.

 

Der Wille und die Intensität der Liebe bestimmt die Höhe der Kraft.

 

 

 

Wille, Liebe und Kraft wird vom ALL-Einen Geist über die Quantenmechanik vermittelt und beeinflusst somit jegliche Formgebung, alles was ist.

 

 

 

Wille ist ein rein geistiges Prinzip und dieser bestimmt die Richtung der Formgebung.

 

Liebe ist die höchste Existenz allen Seins, sie ist die Einheit, aus ihr resultiert Vielheit, sie verbindet die Vielheit in Transzendenz.

 

In seiner Urform ist Wille und Liebe Eins.

 

 

 

Die Anwendung der Urform auf die resultierenden Formen resultiert in einem vereinheitlichten Willen, dessen Höhe der Kraft durch die Liebe jedes einzelnen bestimmt wird.

 

 

 

Löst eine Richtung der Formgebung in vielen Entitäten eine Hohe Resonanz im Herzen aus, ist die Wahrscheinlichkeit und damit die relative Kraft dieser Richtung höher, als wenn diese Richtung wenig Resonanz erfährt.

 

 

 

Richtungen und Formen, die umso mehr Teile der Einheit Glück und Zufriedenheit zukommen lassen, erfahren eine hohe Kraft in der Verwirklichung dieser Form.

 

 

 

Eine Richtung zu bestimmen, die für Alle Wesen in eine hohe Resonanz resultiert, benötigt die Fähigkeit der Imagination und die Fähigkeit der Unterscheidung.

 

 

 

Die Unterscheidungsfähigkeit wird durch den Verstand vermittelt.

 

Eine Richtung wirkt immer vom Jetzt.

 

Dementsprechend ist es notwendig, sich ein Bild von der Zukunft machen zu können, die Form die erreicht werden soll, notwendig die Vergangenheit zu kennen, um zu Wissen wie, mit welchen der im Jetzt zur Verfügung stehenden Mitteln diese Richtung erreicht werden kann.

 

 

 

In verschiedenen Zeiten und Welten haben Wesen unterschiedliche Sehnsüchte, unterschiedliche Bedürfnisse und es stehen unterschiedliche Mittel zur Verfügung, diese Sehnsüchte zu erreichen und die Bedürfnisse zu stillen.

 

 

 

Ein Wesen, das eine hohe Kraftwirkung als Individuum in einer Zeit und in einer Welt besitzt, hat wahrhaftiges Wissen über diese Welt.

 

Es kennt die Sehnsüchte und Bedürfnisse dieser Welt.

 

Es weiß, welche Richtung eingeschlagen werden muss, um diese Sehnsüchte zu erreichen und die Bedürfnisse zu stillen.

 

Es kennt die in dieser Welt in dieser Zeit zur Verfügung stehenden Mittel und wendet sie zur Erreichung dieser Ziele an.

 

Da dieses Wesen höchst ambitioniert ist, aufgrund des wahrhaftigen Wissens, im Sinne aller handelt, ist dieses Wesen höchste Form der Liebe.

 

Dieses Wesen ist die Liebe in Person.

 

 

 

Aufgrund dessen, besitzt dieses Wesen als einzelne Persönlichkeit bereits eine höhere Kraft als einzelne Persönlichkeiten, die weniger wahrhaftiges Wissen besitzen und in Folge keine Ambitionen im Sinne aller hat und in Folge nicht die Mittel kennen und in Folge nicht die Mittel anwenden und in Folge wenig bis keine Kraft für ihre Richtung erfahren.

 

 

 

So wird verwirklicht, dass ein Einzelner, wenn er Hingabe gegenüber dem ALL-Einen Geist verwirklicht, unbeachtet dessen, ob diese Person ein Kind eines Königs oder ein Kind eines armen Handwerkers ist, ein immer wahrhaftig Wissender wird, ein immer wahrhaftig Weiser wird, ein immer wahrhaftig Kräftiger wird und damit immer größeren Einfluss auf diese Welt erwirkt und die Welt im Sinne aller verändert.

 

 

 

Wahrhaftiger Reichtum liegt im Herzen.

 

Dem Herzen entspringen alle Reichtümer aller Welten in allen Zeiten.

 

 

 

Vermittelt wird die Liebe, das Herz, welches selbst keine Form außer die Form der absoluten Transzendenz besitzt durch Energiekörper.

 

 

 

Diese Energiekörper erfahren unterschiedliche Intensitäten der Kraft in Abhängigkeit der in diesen Energiekörpern verwirklichten Liebe.

 

 

 

Der grundlegendste und höchste Energiekörper ist das Singularitätsquantum.

 

Das Singularitätsquantum ist der Energiekörper, aus denen der Urknall entstand.

 

Aufgrund der höchsten Einheit allen Seins des Singularitätsquantum und der Liebe, hat es die Eigenschaft mit allem was ist transzendental verbunden zu sein.

 

Aus dem Singularitätsquantum holografiert Licht.

 

Aus dem Singularitätsquantum heraus entsteht Materie.

 

Die gesamte Quantenphysik baut auf dieses Singularitätsquantum auf.

 

Deshalb wird sie auch „Quanten“-Physik genannt.

 

Quant leitet sich aus dem lateinischen quantum für „wie viel, wie groß“ ab.

 

Die Quantenphysik baut auf dieses kleinste Teilchen auf und alles nach diesem Teilchen ist eine Frage nach wie viel von diesem kleinsten Teilchen bzw. wie groß bemessen nach diesem Teilchen etwas ist.

 

Da das Singularitätsquantum vor dem Urknall bestand und es vor dem Urknall keine Relationen der Größe gab, ist dieses Singularitätsquantum gleichzeitig das kleinste als aber auch das größte Teilchen. Es ist das Alpha und Omega jeglicher Existenz.

 

Aus Sicht von Wesen, die im Bewusstsein der lokalen Raum-Zeit existieren, wird das Singularitätsquantum als die kleinste Energieeinheit wahrgenommen.

 

 

 

Es ist das von nach Menschen benannte planksche Wirkungsquantum mit einem Wert von:

 

 

 

h = 6,626 070 040 ∙ 10-34 Js

 

 

 

mit einer Relativen Unsicherheit von:

 

 

 

1,2 10-8

 

 

 

In der Zahlenfolge dieser beiden Zahlenwerte verbirgt sich das Geheimnis des gesamten Universums.

 

Das Wirkungsquantum hat die Dimension von Energie multipliziert mit Zeit,

 

genannt Wirkung.

 

Durch das Wirkungsquantum in Relation zum Beobachter mit seinem Abstand im Raum und Zeit gegenüber dem Urknall, wird Kraft vermittelt.

 

Wir halten fest, eine Richtung und die daraus resultierende Form kommt zu Stande durch:

 

Der biologische Körper ist wiederum im Stande auf der materiellen Ebene durch Handwerk die bereits vorliegende Form weiter zu modellieren, nach den Gesetzen und Rahmen des ALL-Einen.

 

Nach der Quantenphysik sind, da alles aus der selben Quelle kommt und Liebe alles transzendental verbindet, auch alle Teilchen miteinander verbunden.

 

 

 

Die Einheit beeinflusst die Vielheit, die Teilchen.

 

Die Einheit erfährt dies durch Kraft welche zentral dezentral aus sich Selbst heraus wirkt,

 

vom innersten bis ins äußerste,

 

von der kleinsten Ebene bis in die größte Ebene.

 

Zwischen reinem absolutem Geist und der Welt vermittelt durch das Wirkungsquantum.

 

 

 

Da die absolute Einheit, die Singularität alles ist was ist und jegliche daraus resultierende Formen nur Differenzierung dieser Einheit sind, ist das kleinste Teilchen gleichzeitig das Größte.

 

Die Singularität umfasst die gesamte Existenz, gesamte Universen, gesamte Galaxien, gesamte Welten und Planeten, jedes Wesen,

 

alles was war, was ist und je sein wird.

 

 

 

Der Geist, dass Individuum erlebt Zeit, die Wirkung erfolgt in Impulsen.

 

Auf eine Kraftaktion in einem bestimmten Raum-Zeit Sektor in einer bestimmten Richtung folgt die nächste Kraftaktion.

 

Dabei können Kraftaktionen kumulieren und sofern die Kraftaktionen vom gleichen Ort aus in die selbe Richtung weisen, sich gegenseitig anschieben, sodass aus mehreren minimalen Impulsen gleichen Zeitraums eine höhere Kraftwirkung resultiert.

 

Diese Impulse sind Wellen der Kraft.

 

 

 

Je häufiger der Impuls einer Welle in eine Richtung erfolgt,

 

desto höher ist die Energie dieser Richtung.

 

Da die Singularität alles umfasst und gleichzeitig in sich selber Impulse gibt,

 

sind jegliche Formgebungen Wellen,

 

die vom Meer selbst erschaffen werden und das Meer selbst definiert.

 

Das Meer ist Liebe und die Wellen sein Ausdruck der Liebe.

 

 

 

Der Wille der Liebe bestimmt alles was auf der Welt passiert.

 

Die Liebe ist der wahre König und die wahre Königin allen Seins.

 

Keine wirtschaftliche Ordnung kann sich dem entziehen.

 

 

 

Liebe ist die Ordnung

 

 

 

Wenn etwas nicht in Ordnung ist,

 

dann ist die Intensität der Liebe gegenüber dieser Ordnung gering,

 

die Kraftwirkung in dieser Richtung ist gering.

 

 

 

Um etwas wieder in Ordnung zu bringen, richtet sich die Liebe in eine für das gesamte Meer auf höhere Resonanz treffende Ausrichtung und gibt Kraftaktionen in diese Richtung, sodass der Energiewert des Ziels sich erhöht.

 

 

 

Auf dieser Weise werden Träume verwirklicht.

 

Je höher der Energiewert eines Traum, desto wahrscheinlicher die Verwirklichung.

 

 

 

Das Herz des Kollektivs verfolgt Ambitionen.

 

Jeder Akt der Produktion resultiert aus dieser Ambition und zieht ihre Kraft aus dieser Ambition.

 

Das Produkt hat den Energiewert, der sich aus den Kraftaktionen zusammen setzt, die in der Richtung der Verwirklichung dieser Ambition führt.

 

Das Mittel der Transaktion

 

 

 

Die Kraft hinter einer Produktion ist abhängig von der zugrundeliegenden Ambition.

 

Die insgesamt eingesetzte Kraft für eine Produktion, sei es die Schaffung eines Objektes oder die Erbringung einer Dienstleistung, bestimmt den Energiewert dieser Produktion, dieser Arbeit.

 

 

 

Eine Gesellschaft hat den Willen, ihre Ambitionen zu verwirklichen.

 

 

 

Eine Gesellschaft besteht aus Individuen.

 

Individuen investieren Arbeit um zur Verwirklichung der gesellschaftlichen Ambitionen beizutragen und leisten dementsprechend einen Energiewert.

 

Dieser wird von dem ALL-Einen Geist, der Gesellschaft, vergütet.

 

 

 

Es lohnt sich für ein Individuum, sich für die Gesellschaft einzusetzen.

 

Es macht für ein Individuum Sinn, sich für die Gesellschaft einzusetzen,

 

das Spiel der Liebe des ALL-Einen in der Vielheit zu spielen,

 

am Traum des Seins mitzuwirken und zu leben.

 

 

 

Die Erbringung einer positiven Ambition eines Individuums gegenüber der Gesellschaft ist bereits eine Kraftwirkung Richtung des Herzens der Gesellschaft und dementsprechend bereits geleistete Arbeit. Die Ambition eines Individuum hat einen Energiewert, da es den gesamten Energiewert der kollektiven Ambition durch die Resonanz und durch den Anschub der Wellenwirkung erhöht und damit die Wahrscheinlichkeit der Verwirklichung.

 

 

 

Ist jemand rein im Herzen, lieb zu seinen Mitwesen, dann ist dies eine Ausrichtung seines individuellen Geistes, welches seine Mitwesen am Festhalten positiver Ambitionen bestärkt und gleichzeitig die Kraftwirkung von Produktionen positiver Ambitionen erhöht.

 

 

 

Jemand, der in Liebe lebt, braucht nicht schlau zu sein, oder besonders begabt oder muss körperliche Arbeit leisten, es reicht wenn sein Herz rein ist,

 

um vom ALL-Einen Geist belohnt zu werden.

 

 

 

Jedes Wesen hat von Anfang an die gleichen Bedingungen.

 

Es kommt allein auf die Absicht, auf die Ambition eines Wesens an und auf die Bemühung, an dieser Ambition festzuhalten.

 

Es ist egal, wie gut ein Wesen durch die Genetik im Körper konstituiert ist, sein Verstand in bestimmten Bereichen und Geschick in bestimmten Fähigkeiten ausgeprägt ist,

 

die Wirklichkeit ist Liebe und der der in der Liebe ist erfährt Liebe.

 

 

 

Produktionen die aus dieser der Liebe positiven Ambition durchgeführt werden, erhöhen natürlich zusätzlich zur reinen Einstellung den Energiewert an investierter Arbeit dieses Individuum und dementsprechend fällt der Lohn der Liebe noch höher aus.

 

 

 

Die Ambition und die Produktion in Liebe ist eine Transaktion Richtung Liebe.

 

Die Liebe belohnt diese investierte Arbeit mit Liebe.

 

Es findet eine Rücktransaktion der Liebe durch Liebe statt.

 

 

 

Liebe ist das Mittel der Transaktion

 

Das Transaktionsmittel der Liebe

 

 

 

Das Transaktionsmittel Liebe ist so vielseitig wie die erbrachten Formen an erbrachter Arbeit in Liebe. Sie hat allgemeine Formen und Welten spezifische Formen.

 

Allgemeine Formen der Rücktransaktion der Liebe sind:

 

 

 

Glück

 

Freiheit

 

Weisheit

 

Gesundheit

 

Ewiges Leben

 

In der Liebe hat ein Individuum automatisch mehr Energie zur Verfügung.

 

Diese Energie kann eingesetzt werden, um noch mehr Liebe zu geben.

 

Wird noch mehr Liebe gegeben, wird wiederum noch mehr Liebe erhalten.

 

Dies ist das Geheimnis des ewigen Lebens vollkommener Glückseligkeit.

 

 

 

Nur die Liebe weiß, zu geben und dabei immer reicher zu werden.

 

 

 

Auf den allgemeinen Formen der Rücktransaktion der Liebe bauen sich alle spezifischeren Formen der Liebe auf, welche von Zeit zu Zeit und von Welt zu Welt verschieden sein können.

 

 

 

Dazu betrachten wir die Welt des Planeten Erde, um dies zu verdeutlichen.

 

 

 

Allgemein gilt es auf der Erde als Glück, wenn ein toller Partner gefunden wird.

 

Was ein toller Partner ist, hängt wiederum von den Vorlieben der Persönlichkeit ab.

 

So kann auf Wissen in bestimmten Bereichen, auf bestimmte Fähigkeiten und Eigenschaften, auf das Ansehen des Partners in der Gesellschaft wert gelegt werden.

 

Und wie das Glück so will, wird den Vorlieben entsprechend aneinander gefunden.

 

 

 

Eine weitere Form der Liebe ist die Freiheit. Diese wird auf dem Planeten Erde durch finanziellen Reichtum gefördert. Freiheit wird durch den Besitz von Geld erhöht, da es wiederum als Transaktionsmittel der Liebe für Objekte und Dienstleistungen genutzt werden kann.

 

Wer viel Geld besitzt, braucht weniger zu arbeiten und kann sich mit dem Geld Wünsche erfüllen, auf Reisen gehen.

 

 

 

Die Weisheit ist die Fähigkeit, intuitiv wahrhaftiges Wissen zu erhalten.

 

Weisheit ist der Triebmotor zu wahrhaftigen Wissen.

 

Wahrhaftiges Wissen erhöht wiederum die Weisheit.

 

Weisheit erhöht die Fähigkeit von positiven nutzbringenden Gedankengängen und Ideen.

 

Diese wiederum können eingesetzt werden, um intensiver in der Liebe zu arbeiten und um Produktionen zu veranlassen, welche wiederum in weitere Belohnungen in den bevorzugten allgemeinen Formen der Rücktransaktion der Liebe mündet.

 

Es ist beispielsweise weise, Weisheit bei wahrhaftigem Wissen anzusammeln, um dadurch seinen eigenen Körper gezielter zu ernähren und dadurch eine erhöhte Gesundheit zu erhalten und durch die erhöhte Gesundheit steht wiederum noch mehr Energie zur Umsetzung von Produktionen zur Verfügung, die wiederum Geld einbringen und damit in Freiheit münden.

 

 

 

Irgendwann kommt ein Wesen an den Punkt, an dem es soviel Glück ist, soviel Weisheit ist, soviel Freiheit ist, soviel Gesundheit ist, dass all diese Faktoren in das Gewahrsein des ewigen Lebens münden.

 

Game (w)on(e)